Am Samstag präsentierte das Blasorchester Gimbsheim sein musikalisches Können bei seinem Frühjahrskonzert in der Niederrheinhalle. Unter der Leitung von Joël Sangers brachten die Musikerinnen und Musiker ein musikalisches Feuerwerk zu Gehör und nahmen die Zuhörer mit auf eine Reise durch zahlreiche Musikgenres.

Die Niederrheinhalle war bis auf den letzten Platz besetzt, als Dirigent Joël Sangers den Taktstock aufnahm und das 51-köpfige Ensemble kraftvoll und schmissig mit dem Marsch „Unter dem Doppeladler“ loslegte. Das darauffolgende „Out of Africa“ von John Barry ging unter die Haut: Sanfte Klänge des berühmten Films „Jenseits von Afrika“ mit Meryl Streep entführte das Publikum auf den fernen Kontinent. Durch den Abend führte Moderator und Schlagzeuger Thomas Sippel. Mit Witz und Fachwissen stimmte er das Publikum auf die jeweiligen Stücke ein und gestaltete auch kurze Umbauphasen kurzweilig. Dabei versuchte er auch mit einem Augenzwinkern auf den Musikgeschmack der Zuhörer einzugehen, zum Beispiel mit der Frage: „Lust auf Böhmisch?“. Die Antwort erklang sogleich durch das Orchester und der gleichnamigen Polka. Danach folgte ein musikalischer Höhepunkt des Abends: Im rund elf Minuten langen Medley der Ober- bis Höchststufe „Charles Chaplin“ bewiesen die Musikerinnen und Musiker ein perfektes Zusammenspiel und ließen Melodien von Filmen wie „Limelight“, „Modern Times“ und „Der große Diktator“ erklingen. Vor allen die Querflöten stellten dabei ihr musikalisches Talent unter Beweis. Ein weiteres Werk aus dem Genre der Filmmusik folgte mit dem Titel „My Name is Nobody“ aus dem bekannten Italowestern.

Bei „The Golden Secret“ erwies sich das Blasorchester als homogener Klangkörper höchster Qualität mit bemerkenswert niedrigem Altersdurchschnitt. Dazu trägt die intensive Jugendarbeit bei, dem sich die Verantwortlichen des Orchesters seit nunmehr mehreren Jahrzehnten widmen. Das Resultat davon erlebte das Publikum nach der Pause. Den zweiten Teil des Konzertabends eröffnete das Jugendorchester unter der Leitung von Ina Kister mit der bekannten Melodie von „The Pink Panther“. Danach erhielt die Gimbsheimer Jugend Unterstützung von den „Harmonic Winds“ der Kreismusikschule Alzey Worms. Gemeinsam interpretierten sie „The Witch and the Saint“ – die Geschichte von zwei Zwillingsmädchen im Zeitalter der Hexenverfolgung. Ganz aktuelle Melodien erklangen vom Musikernachwuchs mit „Highlights from Moana“, dem animierten Disneyfilm aus dem Jahr 2016. Danach wurde es eng auf der Bühne: Für das Stück „The Bare Necessities“ gesellte sich das „große“ Orchester zur Jugend. Mit rund 90 Musikerinnen und Musikern erklang dann in der Niederrheinhalle die weltberühmte Melodie „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ aus dem Disneyfilm „Das Dschungelbuch“. Im Dixieland- und Swing-Stil bewiesen die Solisten Lutz Heller (Tuba), Markus Benk (Posaune), Erich-Werner Bauer (Trompete) und Lisa Klös (Klarinette), dass auch über fünfzig Jahre alte Lieder nicht verstaubt klingen müssen.

Nachdem sich der Musikernachwuchs verabschiedet hatte, stimmte das Blasorchester ein weiteres Disney-Medley an: „Aladdin“ entführte das Publikum in die zauberhafte Welt von 1001 Nacht und der magischen Wunderlampe. Solist Christian Heller schickte dabei mit seinem Alt-Saxophon die romantischen Klänge von „A Whole New World“ direkt in die Herzen der Zuhörer. Im darauffolgenden Stück „Copacabana“ von Barry Manilow brillierten vor allem die Schlagzeuger. Geprägt von heißen, lateinamerikanischen Rhythmen animierte die Musik das Publikum zum Mitwippen. Den großen Schlusspunkt setzte das Blasorchester mit dem Swing-Klassiker „Glenn Miller in Concert“. Das Medley bestach durch den hervorragend umgesetzten Groove und die Musiker brachten dabei unter anderem die Melodien von „In the Mood“, „A Strin of Pearls“ und „Tuxedo Junction“ zu Gehör.

Die beiden Zugaben, der „Nibelungenmarsch“ und „Dem L and Tirol die Treue“, brachte die Zuhörer zum Mitklatschen und -singen. Begeistert spendeten sie den Musikerinnen und Musikern minutenlangen Applaus und sorgten so für einen perfekten Abschluss eines einzigartigen Konzertabends. Seit Jahren beeindruckt das Blasorchester Gimbsheim nicht nur mit seinem musikalischen Können bei den Konzerten, sondern auch mit einer herausragenden optischen Präsentation des Konzertabends. Mit professioneller Dekoration, Licht, Ton und passender Leinwandpräsentation zu den einzelnen Musikstücken gibt es wenige vergleichbare Veranstaltungen in der Region.

Ehrungen Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V.

v. l. n. r. Lisa Klös (20 Jahre), Karl-Reiner Sippel (50 Jahre),Gerhard Balzhäuser (60 Jahre) u. Abteilungsleiter Lutz Heller